Satire bald nur noch mit Hochschulabschluss als "staatlich zensierter Satiriker" erlaubt

Was Satire darf, soll zukünftig die
freizügige Imperia entscheiden.
Berlin (brez) - Vielen Politikern und humorschwachen Mitbürgern reicht es jetzt endgültig. Sie wollen Humor, der sich den Deckmantel der Satire überstülpt und Staatsaffären verursacht, einfach nicht mehr hinnehmen. Dass Satire gefährlich sein kann, das wusste man bereits vor den Anschlägen auf das französische Satire-Magazin "Charlie Hebdo".
"Ich habe Satire sowieso noch nie verstanden", sagt P. Kolip, der eine Petition gestartet hat, um Satire zukünftig nur noch von Fachleuten publizieren zu lassen. 

Der studierte Briefmarken- 
sammler P. Kolip lacht - nach eigener Aussage: "nur über Situationen, wenn z.B. jemand stolpert oder eine Person eine Torte ins Gesicht bekommt". Aber auch nur an Donnerstagen, Samstagen und Sonntagen zwischen 17 und 19 Uhr.

Das Ziel von Kolips Petition ist die Forderung, dass Satiriker zukünftig ein mehrjähriges Studium absolvieren müssen und dabei auch in Jura unterrichtet werden. "Satiriker müssen staatlich geprüft werden", sonst kommt unser Land noch in Teufels Küche", verlangt der passionierte Kleingärtner und seine Unterstützer aus dem Kleingärtnerverein Brezelingen, sowie alle Mitglieder des Kleintierzüchtervereins-Kleinbrezelingen.

So wie Kolip geht es tatsächlich sehr vielen Menschen, und deshalb hofft er auch auf baldigen Erfolg seiner Petition, die bereits positiven Anklang bei vielen Politikern gefunden hat, die selbst schon Opfer von Satire geworden sind. Nach Vorstellungen Kolips und seinen Unterstützern, soll es sehr bald an vielen deutschen Hochschulen den Studiengang des "staatlich zensierten Satirikers" geben.
Inzwischen wurden bereits auch in anderen Teilen Deutschlands weitere ähnliche Petitionen gestartet, die u.a fordern, dass man auch einfache bald Witze nicht mehr ohne amtlichen Witze-Schein erzählen darf. Dieser Schein soll von den örtlichen Behörden aber nur nach erfolgreicher Teilnahme an einem humorlosen Lachseminar ausgestellt werden.