Schlechte Aussichten: Brillen aus Fernost verlieren oft schneller ihre Sehstärke

Kaum getragen und schon die eigene
Sichtweise komplett verändert.
Albstadt (brez) - Das Albstädter Institut für Internationale Sehstärkenvermessung hat eine interessante Entdeckung gemacht: Brillen aus Fernost verlieren anscheinend durch häufigen Gebrauch schneller ihre Sehstärke. „Das kann bei manchen Modellen bis zu 2 Dioptrien pro Jahr ausmachen“, beschreibt Institutsleiter H. Briezle das Phänomen. Das komme im Einzelfall aber auch auf die persönliche Zahl der jährlichen Augenblicke an, die durch die jeweiligen Gläser gesehen werden. Aber auch andere Faktoren, wie Sehdauer, Blickdichte, Seitenblicke, Blinzelfrequenz, usw. beeinflussten die Lebensdauer der billigen Sehhilfen erheblich. Briezle erklärt uns, dass die asiatischen Billigprodukte sehr oft aus zu weichem Glas hergestellt würden, „wenn man sich damit etwas Scharfes, wie z.B. ein Pinup-Girl oder ein gut gewürztes mexikanisches Gericht anschaut, nutzt sich die weiche Oberfläche der Brillengläser ruckzuck ab.“ Einige Modelle ließen sich nicht einmal auf die deutsche Sprache einstellen, sodass man nur englische (wenn man Glück hat!) bzw. nur Texte in der Sprache des Produktionslandes lesen könne. Bei sensiblen und labilen Persönlichkeiten könne sich durch das Tragen der Fernostgläser auch die Sichtweise des Trägers komplett verändern. So gab es laut seiner Aussage schon Fälle, bei denen die Brillenträger die Sichtweise des Produktionslandes übernommen hätten. Dazu meint H. Briezle nur: „Harakiri und Kamikaze. Manche Brillenträger sahen auf einmal ihre Töchter kritischer, andere wiederum ihre Hunde und Katzen. Das kann für anfällige Menschen und deren Familien sehr gefährlich sein!“. Solche labile und psychisch anfällige Menschen sollten laut Briezle deshalb lieber auf Brillen „Made in Germany“ zurückgreifen. Den anderen Kunden empfiehlt der Experte, beim Tragen der Billig-Gläser möglichst oft die Augen geschlossen zu halten oder die Brillen nur bei totaler Finsternis zu tragen. Am längsten behalten die Gläser ihre Sehstärke aber, wenn man sie vor allem nur nachts beim Schlafen trägt. Dabei verbiegt sich zwar hin und wieder das Brillengestell, aber das ist ja auch nicht so teuer.