Tübinger Winzer baut Weinpresse zu Lügenpresse um

Der Berg auf dem die Wahrheit im Wein wächst.
Tübingen (brez) – 
Ein schwäbischer Winzer aus der Nähe von Tübingen hat nach der Bekanntgabe des Unwortes des Jahres 2014 seine antike Weinpresse in eine moderne Lügenpresse umbauen lassen. 
„In Vino Veritas“ - im Wein liegt die Wahrheit! Wer möchte das denn heute noch? Inspiriert durch das Unwort „Lügenpresse“ kam ihm während einer schlaflosen Nacht diese wahrhaft schlaue Idee. Denn immer mehr Weintrinker haben Angst davor, sich beim Trinken von Wein eine Wahrheitsvergiftung einzufangen. Die Konfrontation mit der Wahrheit wird heutzutage immer unbeliebter, und keiner möchte sich daran noch den Gaumen oder seinen Magen schmutzig machen. Um sich deshalb zukünftig gegen Umsatzeinbußen zu schützen, hatte der clevere Tübinger diese ungelogen innovative Idee, ab diesem Jahr nur noch Wein mit 0% Wahrheit zu produzieren. Dazu muss er einfach mithilfe seiner neuen Lügenpresse die Wahrheit von der Lüge aus seinen Weintrauben trennen, damit er die wertlose Wahrheit anschließend umgehend entsorgen kann. Was kaum einer weiß: seit der Wert von Wahrheit vor allem in Mitteleuropa in den vergangenen Jahren weit unter den Wert von Zwiebeln und Kartoffeln gefallen ist, will kaum noch ein Kunde noch Wein mit eingelegter Wahrheit kaufen. Vielen Weintrinkern schlägt die Wahrheit auf den Magen und verursacht besonders bei Allergikern häufig lebensgefährliche Verletzungen. Einen Nachteil hat die Herstellung des wahrheitsfreien Weines aber: seit Januar 2015 muss die aus Wein extrahierte Wahrheit als Sondermüll entsorgt werden. „Egal, für meine Kunden mache ich alles, denn der Kunde ist für mich König“, schwört der Tübinger Kellermeister ohne dabei Rot zu werden, "ich schlage die Kosten aber bestimmt nicht auf den Verkaufspreis auf!", fügt er hinzu. Darüber, in welchem Umfang diese Aussage Teile von gesprochener Wahrheit enthält, lässt sich jedoch nur spekulieren.