Globale Erwärmung: Wale & Delphine kaufen massenweise holländische Grundstücke

So eng könnte es bald werden, wenn
in Holland der Meeresspiegel ansteigt.
Amsterdam (brez) - Bevor der Anstieg des Meeresspiegel überhaupt spürbar ist, steigt bereits jetzt messbar die Nachfrage nach niederländischen Grundstücken. Bereits hunderte von Delphinen, Walen, Seehunden, Walrössern, usw., haben sich bereits die attraktivsten Grundstücke unter die Flossen gerissen. Bezahlt wird in Form von Heringen, Makrelen und anderen gängigen Meereswährungen, wie beispielsweise Gold von versunkenen Schiffen oder ähnlichem. Selbst Heringe und weitere Kiemenatmer interessieren sich brennend (kochend?) für ein eigenes kleines Grundstück mit Wasser-Tulpen und Meeres-Gouda. Viele von ihnen sind jedoch nicht so anspruchsvoll wie die großen Meeressäuger, und geben sich auch mit einem Platz in der Größe eines Rollmopsglases oder einer gemütlichen Dose zufrieden, besonders Fische wie die Kieler Sprotten. Das erinnert ein bisschen an das Leben in holländischen Wohnwagen, was darauf hoffen lässt, dass diese Tradition auch unter Wasser weiterhin beibehalten wird. 

Vorsicht! Wale auf der Autobahn

Wenn Sie in Zukunft, bei einem Besuch in Holland, einem Wal auf der Autobahn begegnen sollten, überholen Sie ihn nur sehr vorsichtig. Es kann sein, dass er mit der Schwanzflosse ausschlägt, bevor er blitzartig vor Ihnen ausschert. Und gewöhnen Sie sich auch bereits jetzt an den Anblick von Delphinen auf Fahrrädern, die ihnen grinsend in der Innenstadt von Amsterdam entgegenkommen. Auch die Meeressäuger haben sich bereits an die Vorteile der Coffeeshops gewöhnt. Wenn Sie aber fliegende Fische oder ähnliches sehen, dann sollten Sie sich selbst besser den Besuch in den Coffeeshops für einige Tage verkneifen. Wenn Fische und Meeressäuger fliegen könnten, dann hätten sie sich bestimmt Grundstücke in den Bergen gekauft. 

Die Nachfrage nach holländischen Immobilien wird mit Sicherheit noch deutlich größer werden. Unter vorgehaltener Flosse wird bereits erzählt, dass auch die Seesternen sich bereits attraktive Plätze gesichert hätten – sogar EU-weit: Und zwar auf der Flagge der Europäischen Union.