Kinderarbeit: Ungeborene Babys produzieren rund um die Uhr Nabelschnüre

Je nach handwerklichem Geschick,
produzieren die Babys während der
Schwangerschaft Nabelschnüre in
unterschiedlicher Qualität.
Brezelingen (brez) – Hebamme Edith W. aus dem heimeligen Brezelingen, hat mit einer schrecklichen Entdeckung die Welt erschüttert: Ungeborene Kinder, die meist noch Babys sind, müssen während ihres Heranwachsens Nabelschnüre produzieren, um zu überleben. „Darüber hat sich vermutlich bisher noch niemand Gedanken gemacht“, empört sich Edith W. während unseres Interviews. Wie die Ungeborenen es mit ihren kleine Händchen schaffen, solche stabile Schnüre herzustellen, muss nun von Wissenschaftlern untersucht werden. Experten erwarten, dass es bald eine Änderung im Kinder- und Jugendschutz geben wird, die diese Ausnahme der Kinderarbeit offiziell zulassen. Sollte der Gesetzgeber aber die Arbeitszeit von derzeit 24 Stunden auf deutlich weniger reduzieren, würde sich dies direkt auf die Dauer der Schwangerschaftszeit auswirken. Als Beispiel: Würde den Ungeborenen erlaubt, nur noch 4 Stunden am Tag zu arbeiten, würde sich die Schwangerschaft bei einer Frau auf das Sechsfache verlängern – und zwar auf 54 Monate. Dafür würden die Nabelschnüre aber vermutlich noch stabiler werden, und könnten auch nach der Geburt weiterverwendet werden – damit rechnen jedenfalls Fachleute aus der Seil- und Kettenbranche.