Busfahrer braucht 6 Tage von Berlin
nach München

Iwan M. hat die Ruhe weg.
Pflichtbewusst hält er an 
jeder Haltestelle.
Berlin / München (brez) - Aushilfsbusfahrer Iwan M. ist am Ende. Sowohl körperlich wie auch geistig. Aber er ist auch froh und glücklich, nach 6 strapaziösen Tagen Fahrt mit seinem Reisebus, endlich sein Ziel - München - erreicht zu haben. Leider mit leerem Bus und mit leerem Tank. Was war passiert? Vor 6 Tagen startete der pflichtbewusste Busfahrer aus Charlottenburg, der bis vergangene Woche noch im Berliner Stadtbusverkehr tätig war, seine lange Odyssee von Berlin nach München mit vollem Bus.

„Ich kann nix dafür, in meiner Ausbildung zum Linienbusfahrer hat man mir beigebracht, dass ich an jeder Bushaltestelle auf meiner Strecke halten muss. Und das habe ich auch getan. Was ist daran falsch?“, fragt uns der übermüdete Busfahrer mit geröteten Augen. Bis zum Ende seiner Fahrt waren schlussendlich alle seine Fahrgäste genervt ausgestiegen. Möglichkeiten hatten sie ja genug. An Hunderten von Bushaltestellen hat der 46-jährige auf seiner Fahrt Halt gemacht, und musste sich dabei immer wieder von seinen Fahrgästen wüst beschimpfen lassen. „Machte mir nix, lasst mich kalt, hatte eh Kopfhörer auf“, lässt uns der ausgepowerte Busfahrer wissen, „sollen sich nicht so aufregen, sonst übernehmen ich Langstrecke von Berlin nach Moskau“, mault der müde Iwan und schläft am Steuer seines Busses ein, während bereits die ersten Fahrgäste für die Rückfahrt nach Berlin Platz nehmen.