Erdmagnetismus lässt Menschen mit viel Eisen im Blut schwerer erscheinen

Diese Kuh hat so viel Eisen im Blut, dass
sie sich ausruhen muss, weil die Erdanziehung
bzw. der Erdmagnetismus zu stark auf sie
einwirkt.
Balingen – Studenten der Universität-Balingen haben eine spannende Entdeckung gemacht, die viele schwergewichtige Menschen aufatmen lässt: Die individuelle Erdanziehung bzw. die persönliche Wirkung des Erdmagnetismus (umgangssprachlich auch magnetische Schwerkraft genannt) ist tatsächlich abhängig vom persönlichen Eisengehalt des Blutes. Das hat inzwischen eine jahrelange Studie ergeben.
Für diese Studie wurden weltweit 3446 Menschen untersucht und über einen langen Zeitraum begleitet. „Die Mär von den schweren Knochen bei Menschen, die zu viel wiegen, sich aber ansonsten schlank fühlen, ist somit entkräftet“, sagt Dr. Hierro Iron, der die Studie geleitet hat.
„Durch einen zu hohen Eisengehalt im Blut wirkt der Erdmagnetismus unseres Planeten sehr stark auf den ganzen Körper ein. Man fühlt sich antriebslos, schwerfällig und schlapp“, erklärt der Forscher.
„Diese Möglichkeit hatte bisher nur noch niemand in Betracht gezogen.

Der Erdmagnetismus ist an manchen Standpunkten so stark, dass man sich am liebsten nur noch hinlegen möchte“, erklärt Studienleiter Hierro Iron. „Der Effekt wirkt sich aber nicht nur auf das gefühlte, sondern auch tatsächlich auf das gemessene Körpergewicht der Betroffenen aus. Viele Menschen - so auch ich - sind regelmäßig geschockt, wenn sie auf die Waage stehen und der Wert oft dreistellig ist. Gestern z.B. hat meine Waage volle 134 kg angezeigt, obwohl ich mich federleicht fühle. Dass ich jedoch nur schwer, aber nicht dick bin, sieht man ja wohl an meiner Kleidergröße von gerade mal XXXXL. 
Vermutlich habe ich in letzter Zeit nicht aufgepasst und einfach zu viele stark eisenhaltige Lebensmittel zu mir genommen.“, erklärt der Fleischliebhaber mit rostiger Stimme. 

„Man sollte jetzt aber nicht hysterisch werden. Das Gute daran ist ja, dass das Magnetfeld der Erde - je nach Standpunkt - unterschiedlich stark ausgeprägt ist. Man wiegt also nicht überall gleich viel.“ Der Schwabe rät deshalb schwergewichtigen Menschen (die sich aber nicht dick fühlen) zur Abwechslung einfach mal dort hinzureisen, wo das Magnetfeld der Erde deutlich schwächer ist als zu Hause.
Zusätzlich empfiehlt er, sich am Hotel-Buffet nicht übermäßig viel eisenhaltiges Rindfleisch aufzuladen. „Dann erledigt sich das auch mit der Bikini-Figur und der Effekt der Leichtigkeit vor Ort, kann seine volle Wirkung entfalten.“ Eine Liste mit den unterschiedlichsten Magnetstärken der Erde und den passenden Urlaubsgebieten für schwere Menschen, ist beim Bruder des Forschers erhältlich, der passenderweise auch Reisen in diese Gebiete vermittelt.