Hundebadeverbot gilt nun auch für Seehunde

Badeverbot an deutschen Badestränden
gilt in Zukunft auch für Seehunde.
Nordsee / Bodensee (brez) – Nachdem bereits vor vielen Jahren den Hunden das Baden an Badestränden verboten wurde, haben inzwischen auch einzelne Kommunen damit begonnen, den lästigen Seehunden ein Badeverbot zu erteilen. Ihr Geruch nach Fisch ist den Badegästen einfach nicht mehr zumutbar. Zudem verschmutzen sie die Nordsee in so hohem Maße, dass sich das Meer bei Ebbe immer mehr Zeit lässt, und die Flut immer später zurückkommt.“Das Meer ekelt sich vermutlich vor den Verschmutzungen der Tiere“, vermutet ein Tourismus-Experte. Die Seehunde weichen inzwischen nach Skandinavien und Großbritannien aus. Das Hundebadeverbot hat in Deutschland inzwischen eine alte Tradition. Auch an Binnenseen, wie dem Bodensee, dürfen Hunde nicht überall ins Wasser. Traurig für denjenigen, der am Ertrinken ist, aber vom rettungsfreudigen Labrador eines Spaziergängers nicht gerettet werden darf. Dafür dürfen alle Menschen mit lebensgefährlichen Infektionen direkt beim Baden ihr Geschäft verrichten, sodass spielenden Kindern dieses kontaminierte Wasser direkt entgegen schwappt. In diesem Sinne! - Die Redaktion wünscht einen schönen Urlaub im liberalen Deutschland!