Straßensperren am Vatertag – Väter riegeln Stadtteil mit Bierkisten ab

Mit solchen Bier-Barrikaden und
Verkehrsschildern, wollen
sich die Väter, während ihrer
Vatertags-Zeremonie vor Frauen
und Kindern abgrenzen. Das ist
auch zu deren Schutz gedacht.
Brezelingen – (brez) Um sich seelisch und moralisch auf ihre heutige Pilgerreise vorzubereiten, haben Brezelinger Väter bereits am gestrigen Mittwochabend die wichtigsten Verbindungsstraßen ihrer Dorfstadt mit Tausenden von Bierkisten abgesperrt. Zusätzlich haben sie Verkehrsschilder aufgestellt, welche Frauen und Kindern signalisieren sollen, dass die Väter bei ihren religiösen Zeremonien nicht gestört werden dürfen. Wie jedes Jahr an Christi Himmelfahrt versammeln sich auch in Brezelingen Tausende von Vätern aus der Umgebung, um gemeinsam auf das „Vater Unser“ zu trinken. Sie ehren damit den heutigen Feiertag, der daran erinnern soll, wie Jesus an einem Donnerstag (der auch schon damals auf einen Mittwoch folgte) seinen Vater mit einem Bollerwagen im Himmel besuchte, um ihn mit einem Fass Bier zu ehren. Die Legende erzählt, dass damals sogar die Wolken aus reinem Bierschaum bestanden hätten.
Um würdig an diesen biblischen Akt zu erinnern und diesen angemessen zu ehren, trinken sich Tausende von Männern (aller Altersklassen) in einen kollektiven Bier-Rausch. Dabei handelt es sich um eine Art Ekstase - ähnlich einer Trance. Was an diesem Tag passiert, erinnert an festlich-kulturelle Rituale, wie wir sie heute leider nur noch von wenigen Naturvölkern - wie den Bayern (Oktoberfest) oder den Schwaben (Cannstatter Wasen) - her kennen. Oft geht es recht grob zu wenn die Väter ihre mentale Grundebene verlassen haben. Einige der Teilnehmer schlagen sich in ihrer Trance gegenseitig fast die Schädel ein oder übergeben spendierfreudig ihren gesamten Mageninhalt in ekstatischen Schüben wieder - und zwar meist dort wo sie gerade stehen bzw. liegen. Dies ist dann meist auch der Höhepunkt dieses, für Aussenstehende oft als archaisch erscheinenden, religiösen Festes. Was von Ehefrauen und Partnerinnen meist als reines Besäufnis verstanden wird, ist in Wirklichkeit ein Akt der seelischen Reinigung, ein Akt der Befreiung. Das ist ein sehr wichtiger Prozess, um die Väter auch wieder für das kommende Jahr zu stärken, ihnen Kraft und Zuversicht zu geben, damit sie auch für die kommenden 365 Tage wieder fit für ihren Job als Vater sind. - Das sagen zumindest die Teilnehmer.