Brezelinger Birnbaum leidet unter weiblichen Hormonen


Das ist das Ergebnis der
Wildpinklerei in Brezelingen.
Der Birnbaum neben der Brezelinger Festhalle 
gebärdet sich seltsam.

Brezelingen (brez) - 

„Was da am Baum wächst ist eine Sensation und ein Skandal zugleich“, wetterte der Gemeindegärtner August Merz vor dem Gemeinderat. Ihm war sofort klar, weshalb am Birnbaum neben dem Dorfplatz auf einmal Birne wuchsen, die aussahen wie Frauenkörper. „Wenn sich am Wochenende abends die Dorfjugend hier trifft, wird gesoffen was geht. Die Burschen brunsen einfach hinter die Schulhofmauer, aber die jungen Frauen gehen immer ins Gebüsch neben dem alten Birnbaum. Und jetzt haben wir den Obstsalat“, erklärte Gärtner Merz aufgebracht. Er ist sich sicher, dass weibliche Hormone, die beim illegalen Pinkeln mit ausgeschieden werden, von den Wurzeln des Birnbaums aufgenommen werden. Er kann sich aber nicht erklären, weshalb der Baum nicht auf das Pinkeln von Hunden reagiert. Bis jetzt trug der Baum noch keine Birnen mit Fell. Der Fall ist deutschlandweit einmalig. In Brasilien soll es aber einen Baum neben einem Nonnenkloster geben, der direkt an der klösterlichen Abwasserrinne steht - dieser brasilianische Birnbaum soll sogar Brüste haben. Das berichtete zumindest Gemeindegärtner August. Soweit soll es in Brezelingen aber nicht kommen. „Der arme Baum, wenn da die besoffenen Stammtischler nächtens daran vorbeilaufen, möchte ich mir nicht vorstellen, was die mit ihm anstellen würden“, schüttelt sich der Pflanzenfreund angeekelt. Deshalb hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen, dass ab nächster Woche ein Toilette – im Abstand von mind. 20 Meter – neben dem Birnbaum aufgestellt wird, damit dieser im kommenden Herbst wieder normale Früchte trägt.

So soll die neue Toilette aussehen. 
Das Holz dafür stammt aber garantiert 
nicht von einem Birnbaum! 
Darauf legte der Gemeinderat großen Wert.