Gefährliche Weichmacher in der Liebe entdeckt


Brezelingen (brez) - Brezelinger Wissenschaftler haben bedenkliche Mengen von Weichmachern in der Liebe gefunden. In einer Studie an verliebten Menschen aus ganz Europa, kamen sie zu erschreckenden Ergebnissen. Besonders bei Männern über 40 Jahren, greifen diese Weichmacher vorwiegend das Gehirn an. Die Betroffenen reagieren dann bevorzugt auf die Reize deutlich jüngerer Frauen. Diese Gehirnerweichung kann so starke Ausmaße erreichen, dass einige der Betroffenen bereits ihre ganze wirtschaftliche und soziale Existenz verloren haben. Bei jüngeren Probanden wirken sich die Weichmacher wiederum vorwiegend auf die Gelenke aus. Bevorzugt betroffen sind hierbei die Kniegelenke - im Volksmund auch als "Weiche Knie" bezeichnet. Personen, die im Sprachgebrauch häufig als "Weicheier" bezeichnet werden, sind meist auch Opfer der stark wirkenden Weichmacher. Eine fortschreitende Hodenerweichung ist die Ursache, welche diese Männer zu diesen sog. Weicheiern abstempelt. Ältere Herren wiederum, spüren die Wirkungen der Weichmacher, vermehrt in ihren Geschlechtsteilen.

In letzter Zeit sind auch zusehends Frauen, mittleren Alters, von diesen bedenklichen Stoffen betroffen. Es handelt sich hierbei vermehrt um Damen, die noch durch Weichmacher aus Silikonen zusätzlich gefährdet sind. Niemand kann bisher einschätzen, wie stark die Wechselwirkungen von Weichmachern aus der Liebe, und denen, die aus Silikonen stammen, sind.

Vor allem Damen ab einem Alter von 40 Jahren, sehnen sich mittlerweile immer öfters nach jüngeren Männern - Gründe dafür könnten in den stark erweichten Geschlechtsteilen ihrer Altersgenossen liegen. Aber das sind nur Vermutungen. Sehr interessant sind jedoch Beobachtungen, dass bei reiferen Damen, die Weichmacher ganz selten direkt auf das Gehirn wirken. Vielmehr verweichlicht sie bei diesen Probandinnen die Gefühlswelt. Die Produktion körpereigenen Drogen gerät massiv durcheinander - die Damen heben förmlich ab. Bei den jüngeren Geschlechstgenossinen, wurden bisher noch keine auffallenden Auswirkungen der Weichmacher beobachtet. Den Drang, unbedingt schwanger werden zu wollen, ordnen die Wissenschaftler dem natürlichen Instinktverhalten zur Erhaltung der eigenen Art zu.

Wie man den Weichmachern aus der Liebe entgehen kann, konnte von den Forschern bisher noch nicht geklärt werden. Auf gar keinen Fall sollte man sich die Einsamkeit als Alternative suchen, und auch käufliche Liebe, ist überhaupt keine Lösung. 
Die Nebenwirkungen dieser Alternativen, könnten noch viel verheerendere und bislang noch unvorhersehbare Folgen haben, warnen die schwäbischen Wissenschaftler eindringlich.

Einen Tipp konnten die Wissenschaftler aber bereits geben: 
Frauen, die durch Weichmacher aus Silikonen, in ihrem Körper beeinflusst werden, sollten diese Silikoneinlagen umgehend entfernen lassen. Ideen, was sich mit diesem Silikon - nach dem Entfernen - noch alles machen lässt, gibt es unzählige. Viele Frauen zum Beispiel, lassen sich daraus Kopfkissen für ihre Männer fertigen, die diese dann mit auf Geschäftsreisen oder mit ins Büro nehmen können. So haben sie beim Nickerchen immer das Gefühl, am Herzen ihrer Liebsten zu schlummern. Eine herzliche Idee. Finden Sie nicht auch?