Mutter & Sohn versinken beim gemeinsamen Spielen in Treibsand

Treibsand kann sehr tückisch sein. Diese
beiden Jugendliche suchen verzweifelt
nach ihren Eltern oder ihrem Handy.
Sigmaringen (brez) - 
"Ich hatte Todesangst", beschreibt Akne T. aus Sigmaringen ihr schreckliches Erlebnis. Zu Ostern hatte sie ihrem Sohn einen Sandkasten geschenkt. Um Kosten zu sparen hatte die alleinerziehende Mutter im Internet ein Gesamtpaket, inklusive mehrerer Zentner feinstem Sand aus Fernost, ersteigert. Dass es sich dabei um Treibsand aus China handelte, wusste sie nicht. 

"Alles hat ja gut funktioniert. Schnelle Lieferung, einfacher Aufbau & auch die Qualität schien in Ordnung zu sein", erzählt Frau T. Doch als sie den Sandkasten zusammen mit ihrem Sohn einweihen wollte, geschah das Unfassbare. "Mein Sohn musste dringend pinkeln und schaffte es nicht mehr, aus dem Sandkasten zu klettern. So ging also die ganze Chose direkt in den Sand", beschreibt die Mutter den Beginn des unglaublichen Vorfalls. "Dann ging es auch schon los. 
Kaum war der Sand nass, setzte er sich in Bewegung. So schnell konnten wir gar nicht mehr richtig reagieren. Ich nahm meinen Sohn instinktiv auf meinen Arm, dabei stieß er mit seinem Kopf an mein Kinn und begann fürchterlich zu weinen. 
Zum Glück stand ich stabil im Gleichgewicht, sodass wir beide lediglich bis zu meinen Knöcheln im Sand versanken." Nur durch das schnelle Eingreifen eines beherzten Nachbarn konnten Mutter und Sohn unverletzt aus ihrer gefährlichen Situation befreit werden. "Eine äußerst brenzlige Situation. Aber mit einem Seil aus der Garage konnte ich die Beiden dann recht schnell aus ihrer misslichen Lage befreien", erinnert sich der Nachbar (ein pensionierter Feuerwehrmann).
Die Mutter und ihr 40-jähriger Sohn sind inzwischen wieder wohlauf. "Mein Sohn wird aber vermutlich noch zwei bis drei Monate krankgeschrieben sein, bevor er wieder in der Lage ist, seine Abschlussklassen in der Schule wieder selbständig zu unterrichten."

Der Sand wurde inzwischen ausgetauscht und gegen reinstes Sägemehl aus einem benachbarten Sägewerk ausgetauscht. "Das Sägemehl ist auch noch viel saugfähiger als der Sand. Das freut meinen Sohn besonders", lächelt die stolze Mutter.