Schwäbischer Erfinder entwickelt Verfahren, um Schnee in Wasser zu verwandeln

Diesem Herrn könnte durch das
neue Verfahren von F. Frühling
auch geholfen werden.
Sigmaringen (brez) – "Sensationell" 
trifft nicht annähernd das, was einem schwäbischen Tüftler aus Sigmaringen gelungen ist: er hat ein Verfahren entwickelt, um aus Schnee Wasser herzustellen. Nach mehrjährigen Forschungen und vielzähligen Test im Labor, ist es dem Forscher und Erfinder F. Frühling nun auch gelungen, Schnee im Feldversuch in Wasser zu verwandeln. 
„Im Labor herrschten die perfekten Bedingungen, da hat es fast immer geklappt“, berichtet Frühling, "aber um ein Verfahren unter den unberechenbaren Bedingungen der Natur auf Herz und Nieren zu testen, das ist dann schon wieder etwas ganz anderes - aber es hat geklappt!", fügt der Schwabe stolz hinzu. Ein Problem gibt es im Feldversuch jedoch noch: um im großen Stil Schnee in Wasser zu verwandeln, müssen die Außentemperaturen über 0° Celsius liegen. „Weshalb das so ist, habe ich noch nicht herausgefunden“, ergänzt der clevere Tüftler seine Informationen. Bevor wir uns verabschieden, pinkelt F. Frühling demonstrativ in einen Schneehaufen und flüstert uns zu: „diese Methode funktioniert am schnellsten und zuverlässigsten - auch bei Temperaturen unter 0° Celsius, wird aber vom Ordnungsamt mit einem Bußgeld geahndet.“ Im kommenden Jahr möchte der Sigmaringer Erfinder sein Verfahren erweitern und versuchen, aus Wasser Schnee zu machen.