36 marinierte Hühnchen zusammen mit Imbissbude verbrannt

Menschen kamen nicht zu
Schaden. Aber für 36 marinierte
Grillhähnchen kam jede Hilfe
zu spät.
Stuttgart (brez) – Ein grausames Ende fanden am gestrigen Freitag drei Dutzend frische Hühnchen, als sie in einem Grillhähnchen-Imbiss bis zur Unkenntlichkeit verbrannten. Leider konnte die Polizei bei keinem der verkohlten Vögel die Identität feststellen. Da keine Köpfe und Hühnerfüße mehr vorhanden waren, konnten die Leichen auch nicht anhand ihrer Schnäbel identifiziert werden. Der grausame Vorfall, der sich gegen 11:36 Uhr in der Stuttgarter Innenstadt ereignete, wurde vermutlich durch ein Leck in der Gasversorgung verursacht, als der Imbissbude-Besitzer über eine Gasflasche stolperte. Nach Aussagen von Zeugen passierte dies, als der, anscheinend stark angetrunkene Besitzer, seiner Kollegien – einer Dipl. Grillhähnchen-Verkäuferin – an die Keulen wollte. Die Kollegin wehrte sich, nach eigenen Aussagen, mit einer Flasche Gewürzketchup, welche sie dem Angreifer in die Augen spritzte. Dabei stürzte ihr Chef und riss vermutlich den Schlauch von einer Gasflasche. Bis auf das tragische Ende der, zum Teil noch gefrorenen, Grillhähnchen, blieben der Besitzer und seine Angestellte unverletzt. 
Dipl. Grillhähnchen-Verkäuferin Helga Z. kam glücklicherweise mit einem Fettfleck auf der Schürze und einer Rauchvergiftung ihrer Dauerwelle davon. Sie befindet sich derzeit noch in psychologischer Betreuung ihrer Friseuse, die sich noch am selben Abend um die, nach Fett und Rauch stinkende, Frisur von Helga Z. kümmerte. Der Imbissbudenbesitzer Andy M., musste aber wegen Verdacht auf eine Alkoholvergiftung, ins nächste Krankenhaus eingeliefert werden. Die verbrannten Hähnchen wurden noch am selben Tag – ohne Angehörige - in einer Restmülltonne beigesetzt. Die Höhe des Schadens konnte bisher noch nicht ermittelt werden, da es noch unterschiedliche Aussagen über den Inhalt der Kasse und des Inventars gibt. Zum Glück konnten aber drei Flaschen Gewürzketchup, ein Eimer Senf und 5 kg aufgetaute Pommes gerettet werden.